ephy-mess

Sensortechnik nach Maß. Weltweit.

Produktfinder einblenden 

DIN-Anschlussköpfe der Form A / Form B / BUS / BUZ

  • Einschraub-Widerstandsthermometer mit DIN Anschlusskopf Form A / B
  • Einschraubthermometer mit DIN Anschlusskopf Form B
  • DIN Anschlusskopf Form B
  • DIN Anschlusskopf Form B

Vorteile

  • Einschraubthermometer mit Anschlusskopf Form A / B / BUS / BUZ
  • Einsatztemperaturbereich von -70°C … +600°C
  • robuste Bauform für den industriellen Einsatz in rauer Umgebung
  • wahlweise mit festem, oder auswechselbarem Messeinsatz
  • optional mit eingebautem Kopftransmitter (4 - 20 mA)
  • der Prozessanschluss im Bereich einer festen oder verschiebbaren Verschraubung ist frei wählbar
  • optional mit Kette am Deckel möglich
  • IECEx und ATEX Zulassung für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen
  • TR-Zertifikat für eurasische Zollunion 

Aufbau

Das Einschraubwiderstandsthermometer mit Anschlusskopf der Form B besitzt ein 3/4“ Gewinde. M10x1, G1/4", G3/8“, G1/2", G1“ Gewinde sind optional mit Adapter möglich. Der Sensor wird mit einem oder zwei Pt100-Messkreisen versehen und kann jeweils in 2-, 3- oder 4-Leiterschaltung gem. DIN EN 60751ausgeführt werden. Statt fest eingebauter Messwiderstände kann auch ein auswechselbarer Messeinsatz verbaut werden. Der Kabelabgang besitzt standardmäßig eine PG16-Verschraubung. 

Der Temperaturbereich liegt zwischen -50°C … +150°C. Das gefederte Schutzrohr aus Edelstahl hat einen Durchmesser von 8 mm und bietet einen Federweg von ≥ 15 mm, die Länge der Schutzarmatur ist frei wählbar. Durch die Federung besitzt das Thermometer einen konstanten Anpressdruck und garantiert eine stabile thermische Kupplung. Ein O-Ring zwischen Verschraubung und Tauchrohr sorgt für zuverlässige Abdichtung. Die Dichtung ist gegen Temperaturen bis zu +200°C ebenso beständig wie gegen Öle, schwerentflammbare Hydraulikflüssigkeiten, aliphatische Kohlenwasserstoffe und viele Chemikalien. 

Der Sensorkopf kann nach dem Einbau im Bedarfsfall beidseitig um je 180° gedreht werden, um z.B. den Kabelabgang ausrichten zu können. Während des Betriebs verhindert eine Kontermutter unerwünschte weitere Verdrehungen des Kopfes. Dies ist allerdings eine Sonderausführung.